Filialkirche Guggenthal

Als die Eheleute Weikl aus Krems das Guggenthaler-Gut erwarben, stifteten sie die jetzige Kirche, die von 1863 - 1864 von Baumeiser Valentin Ceconi im neugotischen Stil erbaut und am 11.September 1864 durch Erzbischof Maximilian Josef Graf von Tarnoczy eingeweiht wurde.

Patrozinium ist das Fest Kreuzerhöhung am 14. September, Kirchenpatronin ist die Hl. Elisabeth von Thüringen (19. November).

Die Einrichtung der Kirche stammt aus der Erbauungszeit. Eine Besonderheit stellt die Kanzel aus dem Jahr 1512 dar: Es handelt sich um eine der Kanzeln des alten Domes zu Salzburg. Als Geistlicher wirkte in Guggenthal lange Zeit der bekannte Salzburger Kirchenrechtler Prof. Anton Schöpf, der an der Südseite der Kirche seine letzte Ruhestätte fand. 1876 wurde die Kirche der Pfarre Gnigl geschenkt. Seit 2009 ist die Filialkirche Guggenthal der Pfarre Koppl zugehörig.